Home
Familienname
Zuhause
Beruf
Hobbies
Lebenslinien
"UN"-Ruhestand
Überzeugung
 


Dipl.-Ing.(FH), EWE
Baldur Rögener
Rheinstrasse 41 c
D-76532 Baden-Baden                                                     



Impressum.pdf
                                                  


http://www.safetrackcontrol.eu/






Verfahren und Überwachungssystem zur Betriebsführung von Schienen-Fahrwegen (EP)


Freigabe aller urheberrechtlichen Seiten-o.T.- für die DB AG.pdf
 


Rechtskräftiges Patent

Warnsystem_Veröffentl..pdf


2015_DBAG__Bahnspezifische Grundlagen bei Inklinometermessketten neu [Schreibgeschützt].pdf


Flyer neu DIN A3-überarbeitet-o.T.pdf
 


Techn.Vorbem._2013

akt. LV_mod._24.02.12.pdf

Kostenzuordnung.pdf

BEISPIEL

Hilfsbrückenkette ZHa 24,00m + ZH 16,80m + ZHa 24,00m = 64,80 m mit Unternehmensinterne Genehmigung der BahnAG (UiG) und Zustimmung im Einzelfall des Eisenbahnbundesamtes (ZiE)



Neuartiger hydraulisch höhenverstellbare Punktkippgleitlager STOG ®



Mögliche Verformungen durch die Bauarbeiten und den Regelzugbetrieb, die zu einer kritischen Gleislagestabilität und damit Beeinträchtigung des Bahnbetriebs führen können, werden laufend erkannt und führen erforderlichenfalls frühzeitige zu Nachregelungen.

Die Überwachung besteht durch tachymetrische Messungen im gesamten Tragsystem der Hilfsbrücken sowie an die Dammböschungen bzw. an den dort vorhandenen Verbauelementen.

Die Messungen erfolgen in regelmäßigen Zeitabständen unabhängig vom Bahnbetrieb.

Nachfolgend werden für die einzelnen Messgrößen die Grenzwerte nach den einschlägigen Ril der Bahn definiert. Beim Erreichen der Grenzwerte werden einzuleitenden Maßnahmen durchgeführt.


Dazugehöriges Deformationsmonitoring mit ferngesteuerten Tachymetern nach Stand der Technik



                                                    

VDI-Empfehlung
                                         




 Schwellenersatzträgerverfahren - SETV - mit   Biegesteifer Frost-Fahrbahn      - BiFF   -

Das Verfahren zur Stabilisierung des Bodens durch Vereisung mit flüssigem Stickstoff im Zuge einer Durchpressung eines fertigen Stahlbetonrahmens unter rollendem Rad der Bahn wurde mit der UNI Karlsruhe im  Institut für Bodenmechanik und Felsmechanik , Lehrstuhl für Bodenmechanik und Grundbau unter Herrn o.Prof.Dr.-Ing.Dr.h.c. G. Gudehus  und seinem ehemaligen Assistenten, Herrn Dr.-Ing. Orth, 1987 entwickelt und ständig verbessert.-Bahntechnisch wurde diese Entwicklung vom Autor begleitet.-

Prinzip

SETV mit BiFF nach Ril SETV   804.9051; 804.4120                     
 und Ril Hilfsbrücken   804.9050 ; 804.4110 
 Deutsche Bahn AG



Perspektive   





HB-ZH auf rückverankertem Spundwandwiderlager mit
Auflagerträger  und Zentrierleiste
        
nach Ril 804.9050; 804.4110
Deutsche   Bahn  AG                                      



Querschnitt



Hilfsbrücke  nach Ril 804.9050; 804.4110        



Schwieriger Bauzustand                            
mit Unternehmensinterne Genehmigung der BahnAG (UiG) und Zustimmung im Einzelfall des Eisenbahnbundesamtes (ZiE)



Schweißtechnische Abnahme im Werk                              
nach Ril 804.4101 Schweißfachingenieur (SFI) nach DIN 18800
Teil 7 mit Erweiterung nach (E), Modul 804 für Eisenbahnbrücken




nach Ril 804.6102 Abdichtung einer Brückengesimskappe  mit Metacrylat und PU-Schaum





Und die Erde wärmt uns doch.......

Die 30 Fertigbetonrammpfähle für die Gründung des eigenen Hauses in Weingarten wurden 1997 bereits für die Nutzung der Erdwärme mit Kunststoffschläuchen ausgerüstet. Die BNN berichtete darüber.

Wir selbst nutzen seit 1998 Erdwärme-System: Sole/Wasserwärmepumpe  mit Energiepfähle                   

Wärmepumpe: AL-KO, Aufnahme 3,7 kW, Leistung 16,5 kW, COP 4,4

Pfahlart: 30 statisch wirksame Betonrammpfähle, 9,00 m lang

Hersteller: Nägele, Röthis-Sulz/Östereich (siehe Bild)

Heizungsart: Fußbodenheizungg. 270 m2 Wohnfläche + 400 Liter Brauchwasser

Jahresverbrauch 2007: ca. 7831 kWh = 780,-EUR für Strom.

Mehrkosten 1998: gegenüber einer anderen Heizungsart  ca. 12.500,- DM

Zuschüsse Bund und EVU Badenwerk: 9.300,-DM.

Mehrinvestition: 3.190,-DM


Wenn Sie das Unternehmen noch gar nicht kennen, und erst im Internet  darüber erfahren haben, fragen Sie nach.

In der Zwischenzeit erreichen Sie das Büro nur über E-mail. Über eine E-Mail können Sie Ihre Fragen stellen.und an diese Adresse senden: broegener@kabelbw.de

  Top